Olympiadorf von 1936

Wustermark
Auf dem brandenburgischen Areal fanden etwa 4.000 männliche Sportler aus vierzig Nationen Platz. Nach den Olympischen Spielen wurden die Gebäude als Kaserne benutzt, später war hier ein Lazarett untergebracht. Von den ehemaligen Gebäuden gibt es allerdings kaum noch Spuren. Nur ein alter Straßentunnelrest, der damals zu den ersten seiner Art gehörte, ist noch zu finden. Von hier aus konnten die Mannschaftsbusse schnell auf die Straße nach Berlin auffahren. Allein oder mit einer Führung können Besucher das ehemalige Olympia-Gelände erkunden. Im Haus "Meißen" - eine der noch erhaltenen Sportlerunterkünfte - ist eine Ausstellung über den US-Sprintstar Jesse Owens untergebracht. Das alte Olympiadorf ist nach wie vor ein echter Geheimtipp.
Telefonnummer
+4933094 70 04 70
Adresse
Rosa-Luxemburg-Allee , 14641 Wustermark
Öffnungszeiten

April - Oktober:

Mo - Fr: 10:00 - 16:00 Uhr

Sa, So: 10:00 - 18:00 Uhr

Überblicksführungen: Mo - Fr 11:00 Uhr; Sa, So 12:00 und 15:00 Uhr

Eintritt

4,00 € (Kinder unter 12 Jahre frei)

Führung: 10,00 € (Eintritt bereits enthalten)

Filmvorführung: 2,00 €

 
  • Ziel teilen